Menu
Menü
X

Thomas Arnold

Arnold 2021

60 Jahre, pensionierter Berufssoldat, verheiratet, 2 Kinder, wohnhaft seit 8 Jahren in Seligenstadt.

Ich habe mich zur Kandidatur für den Kirchenvorstand entschlossen, weil ich mehr als „nur“ in der zweiten Reihe sitzen, zuhören und das Gemeindeheft „NEUES“ austragen möchte. Daher will ich mich in dem neu zu wählenden Kirchenvorstand engagieren.
Die Mitarbeit im Kirchenvorstand mit seinen vielseitigen Aufgaben zum Wohl der Gemeinde interessiert mich und würde mir sicherlich auch Spaß machen. Hier könnte ich auch meine erworbenen Erfahrungen aus meinem privaten und beruflichen Leben einbringen. Durch meine familiäre Situation – Ehefrau und Söhne sind katholisch – liegt mir besonders die Ökumene am Herzen. Ich möchte nicht das Trennende, sondern das Gemeinsame fördern. Es sind nicht die Institutionen und formalen Abläufe, sondern die Menschen, die mir wichtig sind.

Ursula Bahr

Bahr 2021

59 Jahre, verheiratet, drei erwachsene Söhne.

Seit 1993 wohne ich in Klein-Welzheim.

Nach langjähriger Tätigkeit an der Einhardschule als Lehrerin für Mathematik und Physik bin ich seit 6 Jahren stellvertretende Schulleiterin am Friedrich-Ebert-Gymnasium in Mühlheim/Main.

Schon zu Schul- und Studienzeiten habe ich Erfahrungen in meiner damaligen Kirchengemeinde sammeln können. Aktuell bin ich im Kirchenvorstand Mitglied im KiTA-Ausschuss und leite den Ausschuss für Gottesdienste, Kultur und Kirchenmusik. Die Entwicklung und Bildung von Kindern ist ein wichtiger Bereich in meinem Leben, der viel Zeit einnimmt. In den beiden Ausschüssen kann ich in vielfacher Weise Erfahrungen aus meiner beruflichen Tätigkeit einbringen, aber auch meine Freude an organisatorischen Fragen kann ich in die Arbeit der Kirchengemeinde mit einfließen lassen.

Marlit Budis

Budis 2021

41 Jahre, Kunsthistorikerin aus Seligenstadt, verheiratet, 2 Kinder

Seit meiner Taufe und Konfirmation bin ich Teil der evangelischen Kirchengemeinde in Seligenstadt. In Schul- und Studienzeit hatte ich Gelegenheit, durch lange Auslandsaufenthalte andere Kulturen kennenzulernen und dabei vielen Menschen unterschiedlichster Herkunft zu begegnen. Die Familiengründung hat mich wieder nach Seligenstadt zurückgeführt. Unsere Kinder sind hier auf-gewachsen und im Kinderclub der Gemeinde aktiv.

Seit sechs Jahren beteilige ich mich im „Arbeitskreis Willkommen in Seligenstadt“ an der Aufnahme und Integration von Geflüchteten. Hier betreue ich hauptsächlich die regelmäßigen, im Evangelischen Gemeindezentrum stattfindenden, Begegnungscafés. Ich hoffe, dass ich einen positiven Beitrag zu einem lebendigen Miteinander in der Kirchengemeinde leisten kann. Als Mitglied des Kirchenvorstands möchte ich praktisch orientiert an der Gemeindearbeit und im Zusammenleben in Seligenstadt mitwirken.

Monika Götz-Reblin

Götz-Reblin 2021

65 Jahre, Rentnerin aus Seligenstadt, verheiratet

Ich kandidiere für den Kirchenvorstand, weil mir die Menschen in unserer Gemeinde und unser Gemeindeleben sehr wichtig sind.

Ein wesentlicher Anreiz für mich ist die Arbeit für und mit Menschen. Die Erfahrungen aus meiner langjährigen Mitarbeit im Kirchenvorstand möchte ich im neugewählten Gremium einbringen.

Ziel dabei ist es, gemeinsam die vielfältigen Aufgaben zu bewältigen, Neues auf den Weg zu bringen und unser Gemeindeleben weiterhin attraktiv zu gestalten.

Ich möchte dazu beitragen, dass sich Menschen aller Generationen und Herkunft in unserer lebendigen Kirchengemeinde wohlfühlen und aktiv am Gemeindeleben teilnehmen.  

Dr. Rainer Hollmann

Hollmann 2021

52 Jahre, verheiratet, Dipl. Meteorologe beim DWD

Kirchlich wurde ich als Jugendlicher in meiner damaligen Bremer Gemeinde geprägt, wo ich auf Jugendfreizeiten und auf Kirchentagen aktiv war. Seit ca. 25 Jahren unterstütze ich die Johanniter Unfallhilfe im Rodgau oder das Johanniterhaus in Dreieich. Bereits während meiner Zeit in Geesthacht war ich als Mitglied des Kirchenvorstands in der Leitung der Gemeinde engagiert, was mir große Freude bereitete.

Seit zwei Legislaturperioden bin ich nun hier in Seligenstadt und Mainhausen im Kirchenvorstand tätig. Dabei habe ich mich im Wesentlichen im Hauptausschuss und im KiTa-Ausschuss engagiert. Als Mitglied des Dekanatssynodalvorstands und stellvertretender Präses des evangelischen Dekanats Rodgau habe ich mich auch für die Belange unserer Gemeinde auf Dekanatsebene eingesetzt. Ich kandidiere nun erneut für den KV, weil es nicht nur christliche Verantwortung, sondern auch Spaß ist, sich aktiv an Kirche zu beteiligen. Ich möchte gerne meine bisherigen Erfahrungen weiter einbringen, damit wir gemeinsam als Gemeinde die vielfältigen Herausforderungen, denen wir uns gegenübersehen, bewältigen können.

Fabian Kubin

Kubin 2021

Ich bin 23 Jahre alt und lebe in Ortsteil Klein-Welzheim.

Zurzeit absolviere ich ein Freiwiliges Soziales Jahr in unserer Kirchengemeinde. Bedingt durch die Pandemie konnte das auf zwei Jahre verlängert werden. Ich freue mich, danach nicht nur weiter in der Jugendarbeit, sondern auch im Kirchenvorstand mitarbeiten zu können und somit die Kirchengemeinde noch einmal auf einer anderen Ebene kennenzulernen. Beruflich bin ich auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Mein größtes Hobby ist die Pfadfinderei, außerdem lese ich gerne und spiele Keyboard.

Aliah Mereu

Mereu 2021

Ich bin 19 Jahre alt und wohne in Froschhausen.
Im November 2020 habe ich angefangen, Evangelische Theologie in Frankfurt zu studieren. Seit Mitte Oktober bin ich Mitglied im Kirchenvorstand. Für mich ist das eine gute Möglichkeit, sowohl für jetzt als auch für die spätere Berufsperspektive in die Aufgaben von Kirche hineinzuschnuppern. Da mir die Mitarbeit im Kirchenvorstand bisher Spaß gemacht hat, kandidiere ich auch für den nächsten Kirchenvorstand. Als eine der Jüngeren, die kandidieren, möchte ich vor allem die Möglichkeit nutzen, in der Jugendarbeit aktiv zu werden. Ich will bereits vorhandene Angebote unterstützen und mithelfen, dass neue Angebote geschaffen werden können. Ansonsten bin ich gespannt, was die Zeit bringen wird und bin zuversichtlich, dass es interessant und bereichernd werden wird.

Sabine Müller

Müller 2021

56 Jahre, Journalistin, wohnt in Seligenstadt, verheiratet, 1 Kind.
Ich habe meine erste Amtsperiode als Kirchenvorsteherin als so bereichernd und sinnerfüllend empfunden, dass ich mich auch in der nächsten Legislaturperiode engagieren möchte.

Im konstruktiven Zusammenwirken der Ehren- und Hauptamtlichen wurden in den vergangenen Jahren in dieser Kirchengemeinde viele gute – auch außergewöhnliche - Ideen entwickelt und umgesetzt, in die alte und junge Menschen eingebunden waren. Zudem haben die Verantwortlichen wichtige Projekte angeschoben, um die Zukunft einer lebendigen Glaubensgemeinschaft zu gestalten, die durch grundlegende gesellschaftliche und strukturelle Veränderungen vor großen Herausforderungen steht. Mit meinem Schwerpunkt „Öffentlichkeitsarbeit“ möchte ich dazu beitragen, dass Entscheidungen und Prozesse transparent sind und diskutiert werden, damit sich viele weiterhin mit „ihrer“ Kirche identifizieren können. Für mich ist sie ein Ort der Besinnung, des Glaubens, der Zuversicht - diese Erfahrung möchte ich weitergeben.

Nicole Rebell

Rebell 2021

52 Jahre, Bankkauffrau, verheiratet, wohnhaft in Seligenstadt.
Ich möchte mich gerne im Kirchenvorstand einbringen, weil ich die Gemeinde, in der ich lebe, aktiv mitgestalten möchte.
Als ich vor sechs Jahren das erste Mal in den Kirchenvorstand gewählt wurde, wusste ich nicht wirklich, was auf mich zukommt. Die Arbeit war vielseitig, interessant, kurzweilig, manchmal Nerven aufreibend – aber sie hat mir immer viel Spaß gemacht. Ich finde es wichtig, dass sowohl Haupt- als auch Ehrenamtliche in der Kirche mitarbeiten. Darum möchte ich mich gerne auch in der nächsten Legislaturperiode im Kirchenvorstand einbringen.

Heidi Rosellen

Rosellen 2021

52 Jahre, verheiratet, ein Sohn, wohnhaft in Seligenstadt, Flugbegleiterin

Ich liebe es: zu kochen, in meinem Garten zu graben, Menschen zu treffen und zu lachen.

In einem Pfarrhaus aufgewachsen, war Glaube und Christin-Sein immer ein so normaler Bestandteil meines Lebens wie Atmen und Lachen. Kirche mit all ihren Facetten hat mich immer begleitet und in den letzten 4 Jahren als Teil des Kirchenvorstands umso intensiver. Ich mag unsere Gemeinde, weil wir lebendig sind und konstruktiv miteinander umgehen. Viele Menschen entfernen sich inzwischen vom Glauben, es ist mir ein Anliegen, unsere Gemeindearbeit in Seligenstadt behutsam mit zu verändern, damit sich die Menschen noch mehr angesprochen und aufgehoben fühlen. Als Mutter eines Teenagers und nebenberuflich in der Senioren-betreuung tätig, sehe ich dabei als besonders wichtig, dies für alle Generationen zu tun.

Norbert Schweitzer

Schweitzer 2021

63 Jahre aus Seligenstadt, verheiratet, 5 erwachsene Kinder, Geschäftsführer.

Mir ist wichtig, dass Kirche und Gemeinde hier in unseren Orten, Seligenstadt und Mainhausen, erlebbar ist. Wir sind Kirchengemeinde, da wo wir wohnen und leben. Als Gemeinde sollen wir offen und öffentlich sein. Offen für Neues, öffentlich und zugänglich für jedermann. Aber auch bewahrend für das, was erprobt und erfolgreich in vielen Bereichen bereits für Junge und Alte, Kleine und Große im Miteinander besteht. Durchlässige und transparente Strukturen überall sind die Voraussetzung für Weiterentwicklung und Aufbruch in neue Themen. Als Vorsitzender des Kirchenvorstands bin ich davon überzeugt, dass es unserer Gemeinde durch die bestehende stabile Basis möglich ist, ihre vielfältigen Aufgaben zielgerichtet und segensreich zu tun, auch in schwierigen Zeiten wie im Kampf mit dem Corona-Virus. Gerne möchte ich mich weiterhin für Sie und die Belange unserer Gemeinde einsetzen.

Heinz Suchowierz

Suchowierz 2021

Geboren wurde ich 1951 in Kleinringe in der Grafschaft Bentheim (Niedersachsen). Dort war ich neben meiner Tätigkeit als Beamter in der Kreisverwaltung fast 20 Jahre im Kirchenvorstand der Friedenskirche Emlichheim aktiv. Mein beruflicher Weg hat mich 1994 nach Seligenstadt geführt. Bis zum Beginn meiner Rente 2017 habe ich die IT-Organisation beim Sparkassenverband Hessen Thüringen verantwortet.

Einen Teil meiner freien Zeit und meine Erfahrungen möchte ich nun gerne erneut in den Dienst der evangelischen Kirche stellen. Darum bewerbe ich mich um einen Sitz im Kirchenvorstand. Schon Anfang 2020 wurde ich zum Kollektenbeauftragten der Gemeinde berufen.

top