Menu
Menü
X

Hintergrundinformationen zur Kirchenvorstandswahl

• Insgesamt sind in 1.067 Kirchengemeinden 1.311.381 Evangelische ab 14 Jahren zur Wahl aufgerufen. 130 Kirchengemeinden mit 224.797 Wahlberechtigten bieten die neue Online-Wahl an. Für die „allgemeine Briefwahl“ haben sich 642 Kirchengemeinden mit 704.809 Wahlberechtigten entschieden.

• Die Kirchenvorstände haben je nach Gemeindegröße zwischen 4 und 21 Mitglieder. Im Jahr 2015 wurden 9.838 Mitglieder in Vorstände gewählt, davon waren 58,8 Prozent Frauen. Die Wahlbeteiligung betrug – bezogen auf alle beteiligten Gemeinden – durchschnittlich 18,5 Prozent.

• Kirchenvorstände in der EKHN werden jeweils für einen Zeitraum von sechs Jahren gewählt. Die Wahl erfolgt den allgemeinen demokratischen Regeln gemäß in „gleicher, freier, allgemeiner, geheimer und unmittelbarer Wahl“.

• Die EKHN baut sich „von der Basis her“, von den Gemeinden auf. Nach dem Amtsantritt wählen die neuen Kirchenvorstände jeweils Delegierte in die Dekanatssynoden der jeweiligen Regionen, die wiederum die Mitglieder der Kirchensynode bestimmen, des obersten Gremiums der EKHN.

• Für die Durchführung der Wahlen sind die Kirchengemeinden selbst verantwortlich. Sie konnten auch über die Einteilung der Wahlbezirke entscheiden und das Wahlverfahren im Einzelnen festlegen. So gibt es – unterschiedlich in einzelnen Gemeinden – neben der Möglichkeit im Wahllokal bzw. per Briefwahl zu wählen, auch die Online-Wahl und die „Allgemeine Briefwahl“ für alle. Bei dieser Wahlform erhalten alle Wahlberechtigten die Unterlagen zur Briefwahl automatisch zugestellt.

• Zu „Jugendmitgliedern im Kirchenvorstand“ können junge Gemeindemitglieder ab 14 Jahren gewählt werden. Damit macht es die EKHN zum zweiten Mal möglich, dass Jugendliche mit Rede- und Antragsrecht aktiv am Entscheidungsprozess der Leitung der Gemeinde mitwirken können. Erstmals gab es bei der vorhergehenden Wahl im Jahr 2015 sogenannte „Jugenddelegierte“.

• Nach den Wahlen am 13. Juni 2021 wird die neue Wahlperiode für die Kirchengemeinden am Mittwoch, 1. September 2021, beginnen. Beginn der neuen Wahlperiode der Dekanatssynoden ist der 1. Januar 2022. Beginn der Amtszeit der Dreizehnten Kirchensynode ist der 1. Mai 2022.

• Für die Kirchenvorstandswahl wirbt die EKHN 2021 mit dem Slogan: „Evangelisch. Meine Wahl!“ Die Gestaltungslinie setzt auf weitere Claims, farbenfrohe Elemente und Illustrationen und wurde von der Wiesbadener Grafikerin Sandra Pfaul, Agentur „feenial design“, gestaltet. Zur Wahl stellt die EKHN den Gemeinden eine Reihe von Kommunikationsmitteln von Druckvorlagen bis zu individualisierbaren Plakaten zur Verfügung. Bis zur Wahl kommen auch Aktionen in Social Media hinzu.

top